EIZO wird 50!


Alles begann 1968 mit der Herstellung von Schwarz-Weiss-Fernsehgeräten im ländlichen Japan. In den 1980er Jahren konzentrierte sich EIZO auf die Entwicklung und Herstellung von Monitoren im High-End-Segment. Der Beginn einer Erfolgsgeschichte: Heute sind EIZO-Monitorlösungen in mehr als 80 Ländern verfügbar. EIZO-Monitore werden überall eingesetzt: in Büros, Handels- und Kontrollräumen, in Operationssälen und Radiologie-Betrachtungsräumen, Foto- und Postproduktionsstudios, in der Überwachung, der Industrie und in Flugsicherungseinrichtungen. Ausschlaggebend für den Erfolg: kompromisslose Qualität.

  • «EIZO hat sich von einem kleinen Hersteller zu einem renommierten Imaging-Spezialisten entwickelt; mit der Entwicklung, der Produktion und dem Verkauf der besten visuellen Display-Lösungen der Welt.»
    Yoshitaka Jitsumori, Präsident und CEO von EIZO

Ab dem 4. April 2018 finden Sie hier ein Jahr lang jede Woche eine weitere Episode aus der 50-jährigen Geschichte von EIZO: über die Ursprünge des Unternehmens, seine spätere Entwicklung zu einem High-End-Monitor-Hersteller, Vintage-Produkte, die im Laufe der Jahre veröffentlicht wurden, und die derzeitige Position als Unternehmen für visuelle Technologie.

Eine kurze Übersicht über die Geschichte von EIZO finden Sie auch hier: Unternehmensgeschichte

Spannende Episoden aus der 50-jährigen Firmengeschichte von EIZO:

Episode 25

EIZO entwickelt und produziert nicht nur Monitore für die Mammographie, sondern unterstützt auch Seminare für Ärzte in Ländern wie Japan, den USA und Russland: http://www.eizoglobal.com/products/radiforce/sponsored_seminars/index.html.

Auch am Pink Ribbon Day im Oktober tragen nicht nur Mitarbeitende in Japan, sondern auch EIZO-Mitarbeitende weltweit Pink und führen Bildungsaktivitäten für das Brustkrebs-Screening durch.

Episode 24

Basierend auf dem Trend, Röntgenbilder und andere medizinische Bilder von Film als Daten zu übertragen, entwickelten wir LCD-Monitore für die medizinische Bildgebung und starteten im Jahr 2002 mit dem Vertrieb. Dazu mussten die subtilen Schattierungen von Röntgenbildern präzise wiedergegeben werden. Um mehr über die Grundlagen der medizinischen Bildgebung zu erfahren, haben wir beispielsweise Radiologen eingeladen, Vorträge für unsere Mitarbeitenden zu halten.

Episode 23

Anlässlich unseres fünften Jahrestages der vollumfänglichen Einführung von LCD-Monitoren im Jahr 1997 haben wir im Jahr 2002 weltweit 3000 Stück eines 17-Zoll-Monitors namens FlexScan PLACEO in limitierter Auflage herausgebracht. Wir haben viele Herausforderungen mit dem Gehäuse und der Oberfläche gemeistert. Es ist aus Aluminium, mit Hair-Line-Verarbeitung, sandgestrahlt und Diamantschliff-Verarbeitung.

Episode 22

2001 realisierten wir eine Rahmenbreite von 19 mm, 2004 eine von 11 mm, 2006 waren es dann 6,9 mm und schliesslich 1 mm im Jahr 2015. Die Veränderung der Struktur des Flüssigkristallfelds und die Weiterentwicklung des mechanischen Designs des Monitors machten es möglich, den Rahmen bis zu diesem Punkt zu verschmälern. Das Gefühl des Eintauchens in den Bildschirm nimmt zu, und bei mehreren Monitoren nebeneinander wird der Nicht-Anzeigebereich zwischen den Bildschirmen kleiner, was die Verwendung ohne störende Elemente ermöglicht.

Episode 21

2001 lancierten wir den 18,1-Zoll-FlexScan L675, der mit nur 19 mm den weltweit schmalsten Rahmen aufwies. Es wurde ein Renner bei Finanzinstituten. Neben der schmalen Rahmenbreite wurden ein höhenverstellbarer Stehfuss und ein Drehmechanismus für den Bildschirm umgesetzt. In Bezug auf die Bildqualität wurde ein IPS-Panel mit einem grossen Betrachtungswinkel verwendet. Diese Spezifikationen können bereits als Prototyp des heutigen LCD-Monitors gesehen werden.

Episode 20

Basierend auf den Bedürfnissen von Finanzinstituten entwickelten wir 1998 den weltweit ersten 18-Zoll-Monitor mit einer Auflösung von 1280 x 1024 Pixeln, den FlexScan L66, der auf eine grössere Bildfläche und höhere Auflösung abzielte. Für den Einsatz in Handelsräumen war der L66 für die Befestigung an einer Armhalterung sowie als übliche Desktop-Version erhältlich.

Episode 19

Im März 1997 starteten wir die Vermarktung von LCD-Monitoren in vollem Umfang. Das erste Modell, der 13,8-Zoll-FlexScan L23, hatte in heutige US-Dollar ungerechnet einen Standardpreis von etwa 3500 Dollar. Im November desselben Jahres lancierten wir den 15-Zoll FlexScan L34. Da LCD-Monitore zu dieser Zeit niedrige Auflösungen und hohe Preise im Vergleich zu Kathodenstrahlröhren hatten, waren die anfänglichen Verkäufe träge. Doch LCDs wurden allmählich in Handelsräumen von Finanzinstituten eingesetzt, wo ein Benutzer mit mehreren Monitoren arbeitete. Das machte die Verwendung von LCD-Monitoren im Vergleich zu CRT-Monitoren viel effizienter, weil Installationsraum und  Stromverbrauch reduziert werden konnten.

Episode 18

Neben der Erneuerung des EIZO-Markenlogos im Jahr 1996 haben wir auch das Produktdesign geändert. Und dabei nicht nur das Äussere angepasst, sondern auch das Innere des Monitors von Grund auf überprüft. Um das Design «menschenfreundlicher» zu gestalten*, haben wir die Idee der Ergonomie integriert. Dieses CRT-Monitor-Design wurde 2007 vom Japan Institute of Design Promotion mit dem «Long Life Design Award» des Good Design Award ausgezeichnet.

* Wenn der Monitor mit der Rückseite parallel zur Wand installiert wurde (senkrecht zum Boden), war der Bildschirm leicht nach oben geneigt. Damit wurde berücksichtigt, dass die natürliche Sichtlinie nach unten zeigt.

Episode 17

Die Farbe des EIZO-Logos, das seit 1996 verwendet wird, steht für RGB (Rot, Grün, Blau), das die drei Primärfarben des Lichts darstellt. Darüber hinaus wurden verschiedene Bedeutungen und Gedanken in das Design einbezogen. Mehr dazu finden Sie hier: http://www.eizoglobal.com/company/information/brand/

Episode 16

1996 haben wir unsere Marke weltweit als EIZO vereinheitlicht, nachdem wir als EIZO in Europa und NANAO in Japan und Nordamerika bekannt waren. Diese Markenvereinigung führte zu einer weiteren globalen Expansion.

Episode 15

(Fortsetzung von Episode 14)
Wir beschlossen, die Auslagerung der Produktion nach Singapur kurz vor der Implementierung zu stoppen. Der Grund dafür war, dass ein Unternehmen, das auf Kosten und Verlagerung der Produktion nach Übersee setzt, sich in Zukunft auf einfache Kostensenkungsmassnahmen verlassen wird. Wir befürchteten, dass dies unsere Unternehmenskultur, die auf hohe Qualität und  Zuverlässigkeit setzt, zerstören würde. Anstatt unsere Produktionsbasis zu ändern, haben wir die Kosten gesenkt, indem wir das Design grundlegend verändert haben. Dadurch konnten wir 1994 den Preis unserer Monitore erheblich senken und gleichzeitig die Qualität beibehalten und  noch mehr Kunden gewinnen.

Episode 14

In den 1990er Jahren waren wir einem intensiven Preiswettbewerb  ausgesetzt, bedingt durch den Einfluss der Einführung des Euro auf Wechselkurse und den Einstieg grosser PC-Hersteller in den Monitormarkt. Darüber hinaus war es für viele Firmen üblich, die Produktion nach Südostasien zu verlagern, wo die Personalkosten niedriger waren. Die Preise sind weltweit gesunken und unser Geschäft hat gelitten. Als Gegenmassnahme haben wir uns entschieden, eine Fertigungslinie zu entwerfen und lokale Mitarbeiter zu schulen, um die Produktion von Monitoren nach Singapur auszulagern. Doch dann geschah etwas ... (Fortsetzung in Episode 15)

Episode 13

In den frühen 1990er Jahren standen CRT-Monitore unangefochten an erster Stelle. Der Übergang zu LCD stand bevor, aber bis zur Kommerzialisierung war es in Bezug auf Technologie und Kosten noch ein langer Weg. Allerdings hat EIZO 1993 mit der Entwicklung und Produktion des LCD-Monitors FA-1020 einen Vorsprung erzielt. Der damalige Preis betrug eine Million japanische Yen (rund 8'900 US-Dollar), und das Produkt war ein kommerzieller Flop. Doch wir haben damit vor 25 Jahren unser Engagement für die aktive Nutzung der neuesten Technologien in unserer DNA verankert.

Episode 12

Ende der 1980er Jahre hatten EIZO CRT-Monitore im Ausland einen hohen Bekanntheitsgrad erlangt und erschienen in Japan als umgekehrte Importe. Da die Bildqualität von CRT-Monitoren durch Geomagnetismus beeinflusst wird, haben wir in unserer Fabrik in Japan einen Bereich eingerichtet, der den Geomagnetismus der Region reproduziert, in die die Monitore transportiert wurden, und jeweils die Bildqualität jedes Monitors individuell angepasst. Bei Verwendung ausserhalb des vorgesehenen Bereichs wird die Farbe nicht korrekt angezeigt, was bedeutet, dass die nach Japan importierten EIZO-Monitore möglicherweise nicht wie vorgesehen funktionieren. Im Jahr 1991 begannen wir mit der Herstellung und dem Vertrieb von Monitoren für Japan unter dem Markennamen NANAO, dem damaligen Namen unserer Firma.

Episode 11

Kehren wir wieder zu Ereignissen aus der Vergangenheit zurück. PCs in den 1980er und 1990er Jahren unterstützten nur niedrige Auflösungen, so dass Grafikkarten erforderlich waren, die hochauflösende Bilder anzeigen konnten. Wir haben unsere eigene Grafikkarte entwickelt und als Set mit dem 9070S CRT Monitor verkauft. In einer Zeit, in der 14 Zoll die normale Bildschirmdiagonale war, boten wir einen 16-Zoll-Monitor an, der nicht nur in Europa, sondern auch in den USA ein Hit war.

Episode 10

Bei der EIZO Europe GmbH, einer unserer Konzerngesellschaften in Deutschland, sind Tagungsräume nach Städten in Japan benannt. Zu diesen Städten gehören Hakusan (wo sich das EIZO Home Office befindet) und weitere bekannte Städte wie Kyoto und Osaka.

Episode 9

Wir haben ein eigenes System für die Benennung der Tagungsräume in unserem Hauptsitz in Japan. Jedes Zimmer ist nach einer Stadt benannt, in der sich eine unserer Gruppengesellschaften befindet. Unsere Meetings können also in «Wien» oder «Orlando» stattfinden.

Episode 8

Die EIZO-Gruppe besteht derzeit aus 7 Unternehmen in Japan und 10 ausserhalb davon. Einmal im Jahr versammeln sich Vertreter aller Unternehmen der EIZO-Gruppe und Vertriebshändler in der EIZO-Zentrale in Japan zu einer Veranstaltung namens "EIZO United", wo sie ihr Wissen über EIZO und die neuesten Produktentwicklungen vertiefen. Im Jahr 2017 nahmen 86 Personen aus 29 Ländern teil.

Episode 7

1985 expandierten wir in die USA mit der Eröffnung eines Büros in Kalifornien. Es war zunächst nicht einfach, in einem so grossen Land das  Gleichgewicht zwischen Qualität und Preis zu finden. Das machte den Verkauf zu einer Herausforderung. Doch der Verkauf von Grafikkarten mit Monitoren, die hohe Auflösungen anzeigen konnten, erwies sich als gewinnbringende Strategie.

Episode 6

Bevor wir 1984 unsere eigene Produktmarke etablierten, suchten wir nach Händlern in Europa, die EIZO-Produkte verkaufen würden. Unsere wichtigste Überlegung dabei war, ob sie für die Idee, «ein gutes Produkt zu einem vernünftigen Preis» zu verkaufen, offen sein würden. Wir haben zunächst Verträge mit Distributoren in Deutschland, der Schweiz, Dänemark und den Niederlanden abgeschlossen, und anschliessend unser Vertriebsnetz auf Österreich, Schweden und Griechenland ausgeweitet. Ein Teil dieser Distributoren bildet die Basis unserer heutigen Konzerngesellschaften und vertreibt auch heute noch EIZO-Produkte.

Episode 5

Europa wurde als erster Markt für die CRT-Monitore von EIZO ausgewählt, weil dort gute Qualität geschätzt wird. Wir haben uns entschieden, unsere Marke EIZO zu nennen, das japanische Wort für Bild. Mit der von uns entwickelten Imaging-Technologie als Grundlage, waren wir entschlossen, herausragende bildgebende Produkte zu produzieren.

Episode 4

In den 1980-er Jahren begann die allgemeine Verbreitung von PCs. EIZO startete 1981 mit der OEM-Produktion von Computer-Monitoren. Dabei war der Wunsch aufgekommen, unsere Monitore unter unserem eigenen Markennamen herauszugeben. 1985 haben wir mit der Lancierung eines 12-Zoll-CRT-Monitors namens 7030 genau das getan.

Episode 3

1981 errichteten wir eine Fabrik in der Stadt Hakusan in der Präfektur Ishikawa, wo sich nun die EIZO Corporation befindet. Wir erweiterten den Produktionsumfang, ebenso wie unsere Fabrik in Nanao, und starteten mit der OEM-Produktion von Videokassettenrecordern (VCRs) und Radio-Kassettenfernsehern zusätzlich zu CRT-Monitoren für Videospiele.

Episode 2

1978 starteten wir als OEM (Original Equipment Manufacturer) mit der Produktion für das erfolgreiche Arcade-Spiel Space Invaders. Dieses Spiel war ursprünglich in Schwarzweiss, aber wussten Sie, dass es von EIZO koloriert wurde? Damit stellten wir unsere Entwicklungsfähigkeit unter Beweis, die wir bereits mit TV-Geräten und anderen Produkten gezeigt hatten.

Episode 1

Der Anfang von EIZO (der Gruppe) geht auf das Jahr 1967 zurück. Nanao Electric Co., Ltd. wurde in Nanao City, Präfektur Ishikawa, gegründet und startete im darauf folgenden Jahr mit der Produktion eines 14-Zoll-Monochrom-Fernsehers.

Mit der Produktion dieses Gerätes etablierte das Unternehmen seine gründliche Qualitätskontrolle und Massenproduktionstechnik. Der Startpunkt für eine konstante hochwertige Verarbeitung wurde gelegt.

Episode 0

Die EIZO Corporation feiert am 1. April 2018 ihr 50-jähriges Bestehen. In Erinnerung daran werden wir ein Jahr lang jede Woche eine Episode aus der Firmengeschichte veröffentlichen. Und natürlich auch Informationen über neue Produkte.

Viel Spass!