Die Glarner Kantonalbank arbeitet mit EIZO-Monitoren – aus Überzeugung.

Branche: Bank | Standorte: Sechs Standorte im Kanton Glarus, Schweiz | Anzahl Mitarbeiter: 200 | Anzahl Monitore: 354

Wo Tradition auf modernste Technologie trifft – mit diesen Worten beschreibt Ralf Luchsinger Chief Information Officer der Glarner Kantonalbank in Kürze sein Unternehmen. Eine passende Parallele zur Zusammenarbeit mit EIZO.

Die 1884 gegründete Glarner Kantonalbank ist stark im Kanton Glarus verankert. Als Universalbank ist die GLKB auf das Hypothekar- und Spargeschäft sowie auf das Vermögensverwaltungs- und Anlagegeschäft fokussiert.

Ihre Dienstleistungen erbringt die Bank primär an Kunden im Kanton Glarus und im angrenzenden Wirtschaftsgebiet (ausser bei den Onlineprodukten, wo die gesamte Deutschschweiz das Zielsegment ist). Per 30. September 2016 verfügte die Glarner Kantonalbank über eine Bilanzsumme von rund 5,3 Milliarden Schweizer Franken.

Die GLKB setzt intensiv auf die Digitalisierung des Bankengeschäfts, sie wurde im Jahr 2015 zur digitalsten Bank der Schweiz gekürt.

Im Kanton Glarus wird gefordert.

Schnell wird klar, die GLKB ist nicht nur einfach modern. Sie ist innovativ und funktioniert nach einem klaren Konzept. Jeder Arbeitsschritt wird hinterfragt, analysiert und möglichst gut – und wenn nötig – neu gelöst.

Auch die Arbeitsplätze stehen immer wieder im Fokus der Argusaugen. Der Geschäftsleitung ist es ein Anliegen den Mitarbeitern immer das beste Werkzeug in die Hände zu legen, möglichst die neuste Technologie. So wurde im Jahr 2012 der Wunsch nach einem mobilen Arbeitsplatz realisiert und ein einziges Device pro Mitarbeiter sorgt seit dann für enorme Flexibilität.

Dies stellte jedoch die Anforderungen an die Infrastruktur des Arbeitsplatzes in einen völlig neuen Blickwinkel. Doch ganz nach dem Motto „walk the talk“, liess auch hier eine Lösung nicht lange auf sich warten.


Wo ein Ziel, ist auch ein Weg.

Vor allem die Konsolidierung im ganzen Unternehmen stand beim Verantwortlichen der IT im Fokus. Die neuen Monitore sollen nicht nur Bestandteil der Backoffice-Arbeitsplätze werden. Diese müssen sowohl im Kundenberatungsbereich, wie auch im Handelsraum – wo Mehrfachschirmlösungen gefragt sind – absolut passen.

Die Entscheidung fiel somit auf das 24-Zoll grosse FlexScan EV2450W-Modell im 16:9 Format.

Nebst den technischen Attributen wie dem entspiegelten High End IPS-LED-Panel, der hohen Auflösung, der Tiefenschärfe und der Anschlussvielfalt, standen auch Kriterien der Ergonomie, der Ökologie und neu auch das Design unter starkem Beurteilungs-Druck.

Eine hohe Qualität, dementsprechend eine möglichst niedrige Ausfallrate setzt Ralf Luchsinger CIO der GLKB voraus.

«Bei 200 Arbeitsplätzen mit insgesamt 350 Monitoren und gerade mal vier IT-Mitarbeitern, darf die Hardware keinen zusätzlichen Aufwand generieren. Die Qualität des Produkts und dessen Nachhaltigkeit, sowie ökologische und sozialverträgliche Ansprüche der EIZO haben mich und die GLKB von Anfang an überzeugt und bis heute nie enttäuscht.»


 



 

EIZO FlexScan EV2450-Swiss Edition

 

«Die Mitarbeiter der GLKB haben festgestellt, dass ihre Augen weniger ermüden und sich die Konzentration länger aufrechterhalten lässt.»

Das «Rundum Sorglos-Paket im Bereich Monitor» als Fazit.

Dass der Bildschirm wie ein Möbel zu einem Büro-Arbeitsplatz gehört ist praktisch jedem klar. Jedoch sind sich viele Nutzer nicht bewusst, welch enorme Diskrepanzen im Angebot der Monitore bestehen.

Produktivität und Effizienz können durch bestimmte Features stark verbessert werden. Sei dies durch die weniger schnelle Ermüdung der Augen, durch die erstaunlich hohe Ergonomie oder auch durch verschiedenste Monitor-Software. Der von EIZO entwickelte Monitor-Configurator zum Beispiel, ermöglicht Systemadministratoren die Monitoreinstellungen ganz einfach via USB zu steuern. Dies ist vor allem bei Installationen von mehreren Monitoren ein überzeugendes Argument.

„Wenn man daran denkt, dass ein Mitarbeiter an einem normalen Bürotag mindestens acht Stunden in den Bildschirm schaut, sollte man sich beim Einkauf der Arbeitsplatz-Infrastruktur schon etwas Gedanken machen und nicht primär das Geld in den Vordergrund stellen. Denn gesunde und glückliche Mitarbeiter, sind gute Mitarbeiter“ so Ralf Luchsinger.

«Ich bin mit der Wahl unserer Monitore sowie der ganzen Abwicklung der Installation sehr zufrieden. Dieses durchaus gelungene Projekt mit EIZO verdanken wir nicht zuletzt der genialen Zusammenarbeit mit unserem IT-Reseller als optimalem Business-Partner.»

Ralf Luchsinger, IT-Leiter der Glarner Kantonalbank wurde im 2015 zum CIO des Jahres gewählt.

«Passt ins Konzept. Das neue schlanke Design der FlexScan Ultra-Slim-Serie.»



«Im Handelsraum sind gute Blickwinkel gefragt, damit keine Information unbeaufsichtigt bleibt.»